Liebe wie die Hölle- Bedroht von einem Stalker

Liebe wie die Hölle- Bedroht von einem Stalker von Brigitte Blobel

 

Damals war ich ein riesiger Brigitte Blobel Fan und ich besitze fast 10 Bücher von ihr, doch Brigitte Blobel wurde dann von Jana Frey abgelöst. Ich bewege mich gerne in der Jugendthematik und solche Thematiken werden fast nur von Brigitte Blobel geschrieben. Ich habe bis jetzt noch keines von ihr gefunden, dass die Jugendthematik nicht beinhaltet.

 

Die Geschichte:

 

Till ist wieder da und in Marcia kriecht die alte Angst hoch. Früher war Till so etwas wie ein Freund für Marcia, doch das hat sich schnell geändert, nachdem Till immer zudringlicher wurde. Er rief sie jeden Tag an, lauerte vor ihrem Haus, versuchte sie anzufassen. Was mit einer Schwärmerei anfing, endete für Marcia mit einer Qual. Doch das schlimmste war, alle glaubten Till wäre mit Marcia zusammen...


Die Charaktere:


Marcia:
Marcia ist ein normales Mädchen. Sie handelt nicht übereilig und ist sich bei jeder Handlung über die Folgen bewusst. Man kann sich gerade deshalb sehr gut in sie hinein versetzen. Man versteht sie warum sie sich schämt und sich traut mit ihren Eltern darüber zu sprechen.


Till:
Till bleibt während dem Buch immer verschlossen. Er handelt so plötzlich, dass man den Umbruch zwischen der Verliebtheit und des Stalkens nicht mitbekommt. Man kann sich nicht in ihn hinein versetzen, man versteht seine Aktionen nicht. Genau das hat mich gestört, wann genau fand dieser plötzliche Umbruch statt ?


Die Schreibweise:


Das Buch ist natürlich für Jugendliche gehalten und der Schreibstil ist auch für Jugendliche angepasst. Die Sätze sind kurz, einfach und sehr leicht verständlich. Ältere Leser könnten von dieser Schreibweise natürlich gelangweilt werden, doch für Jugendliche ist diese Schreibweise geradezu perfekt.


von 5

Kommentar schreiben

Kommentare: 0