Radioactive- vergiss mich nicht

Ich habe gerade das Gefühl, dass ich nur noch Reihen vervollständige. Letzte Woche kam der Blogeintrag über Crazy Love und nun kann ich endlich eine weitere Reihe vervollständigen. Ich habe es euch ja versprochen und natürlich halte ich mich daran. Übrigens hier könnt ihr die erste Kritik von mir nachlesen:


Radioactive- die verstoßenen


Dieses mal habe ich eher drauf geachtet, wann das neue Buch raus kommt. Leider war ich immer noch etwas zu spät dran. Na ja, aber dieses mal konnte ich einen weiteren Teil erwarten und mich drauf vorbereiten.


Inhalt:
Cleo ist wieder in der Legion. Sie kann ihr altes Leben bei den Rebellen nicht vergessen und sich nicht richtig den Regeln der Legion fügen. Doch dann kommt der Wendepunkt. Sie wird von der Nahrungsausgabe zu einer Legionsführerin befördert und kann nun endlich die Legion anführen und verändern. Cleo möchte endlich Menschlichkeit anführen und vergisst für kurze Zeit ihr Ziel als »Spionin«. Doch das ändert sich, als Finn eingefangen wird und in die Legion aufgenommen wird...


Zur Geschichte:
Die Geschichte bleibt immer noch spannend und wird weiterhin spannend erzählt. Der Übergang zwischen den ersten und zweiten Teil geht nahtlos über. Trotzdem hat mir der erste Teil besser gefallen, wie der zweite. Die Zeit bei den Rebellen war einfach viel besser beschrieben, wie die Zeit in der Legion. Auch die Regeln in der Legion wurden etwas zu kurz gehalten und bringen einen natürlich durchgehend durcheinander. Auch das es so vorhersehbar war, dass Cleo eine Legionsführerin wird stört mich. Warum musste sie ihren Rang plötzlich so ändern ?


Die Charaktere:
Ich habe mich ja in der ersten Kritik drüber aufgeregt, dass es statt Namen Bezeichnungen gibt. Klar es gehört zu den Inhalt der Geschichte, doch ich kann mir die ganzen Nummern nicht merken. Ich bin also total aufgeschmissen gewesen. Klar, die Namen konnte ich mir merken, soweit so gut, doch in der Legion wurden alle wieder mit ihren "Kennnummern" angesprochen.


Der Schreibstil:
Im ersten Teil hat man noch einige Rechtschreibfehler gefunden. Kleine Rechtschreibfehler, nichts welt bewegendes. Doch das hat sich nun endgültig geändert. Ich habe in dem Buch auch keine ständigen Wortwiederholungen (das kann aber auch der Kindleversion liegen) gefunden. Doch Maya Shephard hat in diesem Buch die Gefühle von Cleo nicht so gut wiedergegeben wie im ersten Teil. Leider.


Mein persönliches Fazit:
Natürlich werde ich den dritten Teil holen. Ich möchte wissen wie es ausgeht. Die Geschichte bekommt endlich mehr Handlungen und man sollte auf jeden Fall den ersten Teil vorher gelesen haben, sonst ist man nämlich ziemlich aufgeschmissen ! Die Jungautorin kann auf jeden Fall mit den ganz großen mithalten und ich freue mich auf weitere Bücher von ihr.


von 5